04.06.2021 I bei Erfurt I Pulsierende Gewitter + Überraschung

  • Eine mehrtägige Sumpflage brachte in Thüringen tägliche Schauer, Gewitter und Restregen-Cluster, die örtlich für schlimme Überflutungen sorgten. Mosbach im Wartburgkreis ist dadurch leider ein neues Synonym für solch eine Sumpflage geworden.


    Die Luftmassengewitter hatten ihren typischen Charakter bei mangelnder Scherung. Entstehen, schnell zum Maximum kommen und wieder zusammenfallen. Das Maximum ist meist verbunden mit sehr starkem Regen, Fallböen und eher kleinem Hagel. Der Abwind der ersten Zelle lässt die nächste Zelle in ihrem Umfeld entstehen und so geht es immer weiter bis kleine und größere Cluster aufgeplustert werden, die am Ende ausregnen. Am nächsten Tag geht's wieder von vorn los.


    Für den Chaser können diese "pulse storms" für erhöhten Puls im Sinne von Ärger und Enttäuschung sorgen. Fährt man beispielsweise eine frisch entstandene Zelle an, hat sie während der Anfahrt von 10-15 Minuten bereits ihren Höhepunkt überschritten und fällt zusammen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich direkt an der Stelle wo man herkommt die neue Zelle entwickelt. Der Abwind der Zelle und die noch unverbrauchte Luftmasse außerhalb ihres Wirkungsradius bilden die Grundlage für die nächste.


    Man sollte sich hier mit der obersten Tugend eines Chasers helfen: Geduld! Ja, es fällt schwer in greifbarer Nähe ein scheinbar lohnendes Ziel zu haben, es aber absichtlich auszulassen. Aber glaubt mir, ihr werdet ruhiger an diese Tage herangehen, wenn ihr nicht wild hin und her springt und versucht selbst die mangelnde Scherung in der Atmosphäre auszugleichen. Ein fester Beobachtungsplatz im Umfeld der Konvektion sollte bevorzugt werden. So kann man in Ruhe zuschauen und letztlich sorgt die Mischung dafür, dass es auch im näheren Beobachtungspunkt noch etwas zu sehen gibt.


    Nun aber zur Jagd: Am späten Nachmittag fuhren Birgit und ich zunächst über Kranichfeld Richtung Bad Berka, um dort eine neu entstandene Zelle abzufangen. Dabei konnten wir eine recht einmalige Szene erleben, als während prasselndem Starkregen die Sonne hinter uns schon wieder schien:



    Über Bad Berka fuhren wir wieder Richtung Nohra zurück und bemerkten eine neu entstandene Zelle über Erfurt. Wir fuhren diese von Osten her an und konnten sie bei Bechstedtstraß beobachten.


    Quelle: Unwetteralarm GmbH


    Bereits auf der Anfahrt war der Cumulus verdächtig "gewickelt" in seiner Form:



    Es war nach einigen Minuten mit bloßem Auge erkennbar, dass dieses Türmchen rotierte - was für eine Überraschung! Der Zeitraffer bestätigt:


    Das Türmchen wurde dann aber recht schnell vom kalten Abwind unterlaufen und sein Ende war besiegelt. Ein letztes Foto auf Unterkante und Fallstreifen über Erfurt:


    Mittlerweile setzte südwestlich von Erfurt Richtung Ilm-Kreis wieder die Gewitterbildung ein und wir verlagerten uns an die AS Erfurt-Ost.

    Quelle: Unwetteralarm GmbH


    Wir blickten seitlich auf die Kante des kleinen Clusters. Der Abwind schob den Niederschlag in unsere Richtung.


    In Richtung Osten auch ganz nette Stimmung:


    Das ganze kommt langsam näher...


    Hier zeigte sich eine interessante Formation, die nicht einer Böenwalze zuzuordnen ist, sondern eher einer Basis (Bildmitte). Die eher glatten Strukturen darüber lassen auf aufgleiten der warmen Luft in diesem Bereich schließen:


    Auch hier wird der Abwind bald auf die Bremse treten und die Struktur nach und nach zerstören:



    Richtung Norden war der tiefe Fraktus samt Böenwalze zu erkennen:



    Wir verlagerten uns noch einmal in den Erfurter Osten. Mittlerweile war der Cluster deutlich größer geworden:


    Wir beobachteten noch einige Minuten...


    ...und verlagerten uns noch einmal bis Dachwig. Hier war aber das Ende der Jagd besiegelt, da von diesem großen Cluster nur noch Regen übrig war:


    Das erste Chasing im Sumpf war strukturell mehr als erwartet und bot eine wirklich tolle Überraschung mit dem rotierenden Cumulus bei Erfurt.

    Am nächsten Tag wird es Richtung Nordthüringen (KYF) gehen, da dort mit der Konvergenz vermutlich noch etwas mehr Struktur erwartet werden kann.


    Viele Grüße

    Markus

    1. Vorsitzender Thüringer Storm Chaser e.V.
    ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
    Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
    Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society