09.06./10.06.2023 Weatherford to Corsicana TX I HP-Superzelle und Shelfcloud

  • Hallo miteinander,


    am 09.06. stand ein Fahrtag von Hobbs, NM nach Weatherford, TX an. Ziel ist das Setup am Folgetag südlich der Dallas/Fort Worth Metro Area. Auch Anton ist dort hin unterwegs. Unterwegs überschreiten wir am Autothermometer 101° Fahrenheit. An der nächstgelegenen Wetterstation wurden offiziell 96°F (35,5°C) bei einem Taupunkt von 63°F (17,2°C) gemessen. Zum Abendessen gab es ausnahmsweise mal Pizza, im Motel ausreichend Platz und einen Pool, den wir gern nutzten.


    Der nächste Tag lässt die Temperaturen und den Taupunkt nochmal steigen. Als wir uns zusammen mit Anton bei Corsicana platzieren sind es 33 - 35°C bei einem Taupunkt von 22°C! Diese Luftmasse ist herausfordernd, denn sie wirkt schwer und regelrecht lähmend. Mit direkter Sonneneinstrahlung hält man es nicht lange ohne Schatten oder Klimaanlage aus. Einfaches sitzen und reden sorgt schon für schwitzen. Gemeisam leiden macht es einfacher ;)


    Diese Luftmasse steht auch den heutigen Gewittern zur Verfügung. Wir spekulieren auf Auslöse entlang einer Outflow Boundary zusammen mit der Dryline südlich vom Metroplex. Nachteil: Bei dieser vielen Energie wird es schnell in den HP-Supercell-Status gehen und anschließend in eine Gewitterlinie. Es gilt also die ersten guten Entwicklungen zu erwischen.

    Zunächst löst es oberhalb der Grundschicht aus. Davon darf man sich nicht verleiten lassen, sondern interessiert zuschauen, aber nicht anfassen (alte Grundregel: Die erste musst du ziehen lassen).


    Die Zelle nördlich von uns scheint aber die favorisierte Entwicklung zu werden. Die umliegenden kleinen Cumuli werden bereits mit einbezogen und der Inflow am Boden nimmt auch zu. Auch das Radarbild sieht nun besser aus.


    Geeignete Beobachtungspunkte sind in dieser Region schwieriger zu finden als in den weiten Plains. Viele Bäume, Hügel und Senken erschweren die Auswahl. Wir suchen kurzzeitig einen anderen Platz, kehren aber dann wieder schnell und vor allem rechtzeitig zum ursprünglichen Platz zurück, als sich die Superzelle zur HP formiert.



    Die Struktur, Kontraste und Farben sind beeindruckend anzusehen:




    Nun müssen wir uns aber auch wieder verlagern. Wir fahren südostwärts weg und suchen einen neuen Beobachtungsplatz. Es ist hier nicht einfach und macht die Jagd ein Stück anstrengender. Als wir einen Platz finden, ist bereits eine Shelfcloud entstanden und die Superzelle verlagert sich südwärts in unsere Richtung - und das auch deutlich schneller als zuvor.



    Wir entscheiden uns, erstmal nach Süden Platz zu gewinnen, um den Aufzug länger beobachten zu können. Bei Buffalo stehen wir an einem Tagebau mit weiter Sicht nach Norden und Osten. Strukturell wird es hier aber eher (alt)europäisch und eine gewisse Unlust darauf stellt sich im Team ein.


    Nach kurzer Besprechung entscheiden wir, den Aufzug noch abzuwarten, uns überrollen zu lassen und dann soweit es geht für den nächsten Tag in Richtung Panhandle zu verlagern (8-9h Fahrt). Es wird zwar auch im Großraum Dallas und am Folgetag Lagen geben, aber die Magie des Panhandles zieht man dann eben doch vor, zumal wir am Donnerstag in Denver sein müssen.


    Mit starken Windböen, Staub und sogar einem Scherungsfunnel kommt die Superzelle bei uns an. Für die Rückfahrt müssen wir aber über Waco ("dem" Waco) ausweichen, da über der Interstate noch mehrere Gewitter sind und sich der Verkehr staut.


    Letztlich können wir dadurch bei Waco noch neue Zellen auf der Fahrt nebenbei mitnehmen. Anfangs gab es schöne Erdblitze zu bestaunen, dann wieder Struktur und Kontraste:



    Auf unserer Interstate müssen wir auch noch durch einige Zellen mit Starkregen durch, ehe wir endlich kurz vor dem Metroplex raus aus allem sind. Bis Vernon wollen wir noch kommen und früh aufstehen, um weiter Strecke gut zu machen. Das schaffen wir auch.


    Letztlich ging alle Planung auf und wir standen an der richtigen Stelle für die frühen Entwicklungen. Aber es bleibt auch bei der alten Erkenntnis "high cape - no fun".


    LG
    Markus


    Unsere Strecke vom 09.06.2023:


    2023-06-09_105623_Hobbs.gpx

    (1,73 MB, 73 Mal heruntergeladen, zuletzt: )


    Unsere Strecke vom 10.06.2023:


    2023-06-10_121700_Weatherford.gpx

    (2,18 MB, 81 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    1. Vorsitzender Thüringer Storm Chaser e.V.
    ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
    Weitere Mitgliedschaften: Member of AMS Weatherband · Arbeitskreis Meteore e.V.