Beiträge von Christoph Geissler

    Was war das eine Nacht, denken sicher immer noch viele. Da zog am Abend des 26.09. aus Franken ein MCS nach Norden über Ostthüringen und erreichte in der Nacht gegen 2 Uhr Westsachsen und das südliche Sachsen-Anhalt. Die Blitzrate betrug über Stunden um die 3000 binnen 30min in diesem Cluster. Entsprechend hatte ich mich kurz aufs Ohr gehauen und wurde kurz nach 2 Uhr von böigem Ostwind, der die Bäume rauschen ließ, geweckt. Nach Süden gab es schon nahes und helles Wetterleuchten, also fix die Kamera auf den Balkon gestellt.


    Direkt erstes Foto: Ein großer Aufwindbereich mit einer kleinen Böenfront darunter wurde angeleuchtet, ein erstes Geschoss von Wolken zu Boden leuchtete den Niederschlagsbereich dahinter aus.



    Im Minutentakt ballerte es nun Erdblitze heraus. Noch weit weg, aber gut hörbarem Donner.




    Der Niederschlagsbereich kam näher und der Wind drehte von Ost auf Süd, weiterhin gab es regelmäßig Erdblitze nach Süden. Der östliche Rand des MCS sollte Leipzig treffen und verstärkte sich nun nochmal deutlich.


    Neben kräftigem Wind und Starkregen wurde Leipzig mit schwerem Artilleriefeuer eingedeckt. Der Core ging genau über das Zentrum. Geschosse schlugen teils im 10 Sekundentakt ein, was bei 30 Sekunden Belichtung zu folgender Aufnahme führte.


    Und das hörte auch nicht auf, mehrere Einschläge in unter 300m Entfernung, einer direkt in mein Haus, weckten einen Großteil der Leipziger aus dem Tiefschlaf.





    Das Bombardement zog sich insgesamt über 30min hin, teils hingen die Blitze mal komplett im Niederschlag, mal waren sie so nah, dass der Niederschlag keine Rolle spielte.




    Was die Blitzausbeute und -aktivität betrifft war diese Lage für Leipzig das Highlight in 2021 und das in den frühen Morgenstunden des 27.09. Solche Blitzraten so spät durfte ich noch nicht erleben. Eine der spätesten Gewitterlagen, die ich erleben durfte, stammt aus dem Jahr 2011, ebenfalls in der Nacht vom 26. zum 27.09., also exakt 10 Jahre zuvor.


    Ein würdiger Abschluss der Saison 2021.

    Das zweite anständige Gewitter in Leipzig kam erneut während der Dunkelheit, wie schon am 13.01. Ein MCS mit eingebauten Bowsegmenten arbeitete sich in den späten Abend und Nachtstunden von Bayern über Thüringen nach Westsachsen vor. Ich hatte mir es mit einem Bier auf dem Balkon mit BLick nach Südwest gemütlich gemacht und konnte gegen 1 Uhr erstes Wetterleuchten sehen. Gegen 2 Uhr war die Linie dann da und präsentierte sich mit einer gigantischen Shelf und einen kurzen Downburst nachfolgenden. Die Blitzferquenz ließ dann aber bereits deutlich nach. Aber die Shelf wollte ich euch nicht vorenthalten.





    Heute gab es an einer kleines Konvergenz über Leipzig/Markranstädt am Nachmittag eine Gewitterentwicklung. Diese fand im Umfeld der Konvergenz gute Scherungsbedingungen vor, was zu einem überraschenden Ergebnis führte: Ein gut ausgeprägter Funnel! Blick ist vom Johannisplatz in Leipzig nach Südwest. Der Funnel war ab 16.30 bis ca. 16.40 Uhr sichtbar.




    Und nochmal auf das Objekt der Begierde gezoomt.


    Die kommenden Tage steht wieder eine wechselhafte aber warme Wetterphase bevor.


    Heute:

    Während wir uns heute noch unter Hochdruckeinfluss befinden, ist weiter westlich bereits eine labile Luftmasse aktiv, die bereits zu ersten Gewittern in Hessen geführt hat. Die Reste erreichen mit etwas Regen am späten Abend und in der Nacht noch den Westen Thüringens. Die Wolken breiten sich bis morgen früh über weite Landesteile aus, mehr als ein paar Tropfen sind da aber nicht zu erwarten.


    Morgen:

    Liegen wir unter einem Höhenkeil (schwarze Linien) und unter einem sehr diffusen Bodendruckfeld (weiße Linien). Das führt dazu, dass es kaum Wind gibt und sich eventuelle Schauer und Gewitter kaum oder gar nicht verlagern werden. Die labilere Luftmasse erreicht nämlich bis morgen Nachmittag auch den Osten Thüringens, so dass es nach anfänglich vielen Wolken zunächst auflockert und die Sonne die Luftmasse rasch auf sommerliche Temperaturen von 22-28°C erwärmen soll, gleichzeitig ist die Luft deutlich feuchter als noch heute. Je nach Sonnenscheindauer und Temperatur fängt es dann an zu brodeln, ab Mittag bevorzug über den Mittelgebirgen, wie Harz, Eichsfeld, Thüringer Wald und Vogtland. Ob sich die Gewitter dann aus den Bergen heraus ins Flachland verlagern, ist unklar, genauso ob es auch in Ostthüringen bereits ab Mittag für erste Gewitter reicht. Die Lage ist sehr diffus und es hängt viel von der Einstrahlung ab. Da die Gewitter aber ortsfest sind, ist Starkregen und lokale Überflutungen eine der Hauptgefahren, teils ist auch kleinerer Hagel (auch in größerer Menge) denkbar. Sturmböen spielen eher eine untergeordnete Rolle. Abends beruhigt sich das ganze rasch, die Nacht bleibt dann bei letzten Schauer ruhig.



    Übermorgen:

    Es ändert sich wenig im Vergleich zum Vortrag. Die Lage bleibt sehr sumpfig, auch wenn sich tendenziell eine Konvergenz eher über dem östlichen Thüringen befinden sollte. Je nachdem wie gut sich die Sonne durchsetzt, steigen die Temperaturen wieder auf um 25°C und ab Mittag geht es von den Mittelgebirgen und dem östlichen Thüringen wieder mit Schauern und Gewittern los. Diesmal sollte im östlichen Thüringen tendenziell mehr passieren als in den westlichen Landesteilen. An den möglichen Gefahren ändert sich auch nichts zum Vortrag. Für mehr Details wird es morgen oder spätestens Samstagvormittag ein Update geben.


    Hallo zusammen,


    ich will mal noch die Bilder und den Bericht zum 11.05. nachreichen. :)


    Wie von den Modellen berechnet, löste es am Nachmittag im Vogtland aus und einzelne gut organisierte Gewitter zogen nordwärts gen Leipzig. Die Uni-Chasinggruppe machte sich also 17 Uhr auf dem ganzen entgegen zu fahren. Es ging über die B2 Richtung Zwenkau. Der Himmel war durch die Eisschirme und mittelhohes Gewölk schon bedeckt, nach Süden sah man einige frische Aufwinde. Wir positionierten uns unweit des Zwenkauer Sees und warteten auf die Zelle von Gera kommend. Die Stimmung war schon recht düster, labiles Gewölk vorhanden und bei genauer Betrachtung gehörte das wohl schon zum Inflow.

    Der Blick nach Süden: Oben liefen die Inflowbänder in die Zelle hinein, ferner Donner war bereits hörbar.



    Ein wenig Zeit blieb noch, also weiter nach vorne, um die Hochspannungsleitung aus dem Bild zu haben. Mittlerweile stand der Aufwindturm vor uns, eingehüllt in mittelhohes Gewölk der Inflowbänder. Der gelbliche Niederschlagsbereich war nun gut sichtbar vor dem ab und zu ein Erdblitz zuckte.


    Je näher die Zelle kam, desto klarer wurde, dass es gleich nochmal einen Intensitätsschub geben würde. Der Wind wehte verstärkt in die Zelle hinein, links wurden Schwerewellen in den Wolken sichtbar und die Basis wuchs in der Fläche und Massivität, entsprechend dunkel wurde es.


    Die Schwerewellen wurden immer deutlicher, der Niederschlagsvorhand dichter und die Zelle gab nun ein Dauergerumpel von sich.



    der Anschein einer Shelf wurde erweckt, aber es wurde tatsächlich nur eine große massive Aufwindbasis. Ein Erdblitz schlug kurz vor uns aus dem Aufwind, der Moment einen neuen Standort zu suchen.



    Das gestaltete sich schwierig, da die Zelle über den Leipziger Westen ziehen würde, somit war die A9 keine Option, um wieder davor zu kommen. Also ging es via A38 und A14 zur Abfahrt Leipzig-Mitte. Allerdings wurde das System über Leipzig outflowdominant und schwächte sich rasch ab bzw. verclusterte mit neuen kleinen Gewittern westlich und nördlich von Leipzig. Zuvor gab es über dem Leipziger Westen Starkregen mit kleinem Hagel.

    Von der Seite in die Zelle geschaut, sah das ganze doch recht turbulent aus.


    Da sich nun NWlich von Leipzig ein kliner Cluster gebildet hatte, aber von der Konvergenz von Chemnitz nach NNW noch kleinere Zellen herausliefen, fuhren wir noch weiter nach Norden und postierten uns bei Krostitz. Hier fassten wir noch eine dieser nun definitiv elevateten Nachzüglerzellen ab, schön mit blühendem Rapsfeld.


    Mit der Zelle gab es noch ein paar Erdblitze und kurz Starkregen, was dann für den Tag auch der Abschluss war.


    Unser Fazit: Für einen 11. Mai ganz ok, aber kam an den 13.01.2021 noch nicht heran.

    Update für den 11.05.:

    Die Ausgangslage zu heute ist quasi unverändert. Eine kräftige Südstörmung in der Höhe ist vorherrschend und mit ihr sehr warme Luft, vor allem nach Osten hin. Weiterhin befindet sich durch die Überströmung der Alpen ein Bodentief über Bayern, was sich morgen zu einer Tiefdruckrinne auswächst, die von den Alpen bis zur Ostsee reicht. Darin zieht das Leetief nachmittags von Bayern nach Norden. Das sorgt dafür, dass der Wind am Boden aus nördliche Richtung dreht. Wir haben morgen also sehr gute Scherungsbedingungen, sowohl bzgl. Richtung als auch Stärke. Gleichzeitig wird die Luftmasse nach Osten, wo nochmals über 25°C erreicht werden, recht labil sein mit um 600 CAPE. Das nach Norden ziehende Tief sorgt für ausrechend Konvergenz und Hebung, die durch die Orographie nochmals verstärkt wird, so dass es ab dem Nachmittag über dem östlichen Thüringer Wald, Vogtland und Westerzgebirge zur Auslöse kommen kann. Wo genau das passiert in diesem Bereich ist von der exakten Zugbahn des Tiefs abhängig. Einige Modelle sehen die Auslöse eher im Westerzgebirge/Chemnitz, andere im östlichen Thüringer Wald. In jedem Fall ziehen die Zellen entgegen dem Bodenwind nach Norden, anfangs eher Einzelne gut organisierte Zellen mit der Gefahr von schweren Sturmböen, Hagel und Starkregen. Auf dem Weg nach Norden werden diese allmählich verclustern über das südliche Sachsen-Anhalt und Westsachsen Richtung östliches Sachsen-Anhalt und Brandenburg ziehen. Ab hier sollte Hagel dann nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Sollten sich die östlicheren Varianten durchsetzen, verschiebt sich dieser Bereich etwa 50km nach Osten. Nachdem die Gewitter durchgezogen sind, kommt es immer noch zu einzelnen Schauern oder es regnet mal länger.


    Update zur Gewitterlage am Montagabend.


    Morgen wird neben viel Sonne und einigen hohen Wolkenfeldern vielerorts wieder ein Sommertag erreicht, vereinzelt wird auch der erste Hitzetag mit über 30°C erreicht werden. Ursache dafür ist ein Trog über Westeuropa auf dessen Vorderseite mit einer kräftigen Südwestströmung sehr warme Luft herangeführt wird. im Bodendruckfeld bildet sich durch die Überströmung der Alpen ein Tief über Bayern. Auf dessen Nordseite dreht der Wind bodennah auf nördliche Richtungen, während über Bayern und Sachsen noch aus Südostwind weht.


    Diese Konvergenzlinie reicht von Bayern über Thüringen bis in den Raum Leipzig/Halle und weiter nach Berlin und bietet das Potential für kräftige Gewitter.


    Da mittlerweile sehr warme, feuchte und labile Luft eingeflossen ist, würde man der der Luftmassengrenze mit zahlreichen Gewitern rechnen, etwa entlang der höchsten pseudopotentiellen Temperatur von Franken über Thüringen bis nach Westsachsen.


    Die Konvektion wird aber weitestgehend unterdrückt werden, da in größeren Höhen, etwa 300hPa, ein starker Jetstream über uns liegt und wir an dessen rechten Ausgang liegen. Dies sorgt für kräftiges Absinken, was die Hebung entlang der Konvergenz ausgleicht.


    Daher sind die Modelle aktuell sehr verhalten, was Konvektion am morgigen Montag betrifft. Die Bedingungen wären grundsätzlich sehr gut. Eine bodennahe Konvergenz mit ausreichend Lablilität und guter Richtungs- und Geschwindigkeitscherung sprächen für organiserte Strukturen bis hin zu Superzellen. Die Auslöse wird aber aufgrund des Absinkens schwer. Die Modelle deuten im Idealfall eine einzelne Superzelle an, die am späten Nachmittag über Franken entstehen soll und entlang besagter Konvergenz nach Norden ziehen KÖNNTE. Diese würde am Abend das mittlere/östliche Thüringen überqueren und über das östliche Sachsen-Anhalt und Westsachsen nach Nordosten ziehen. Sollte es wirklich dazu kommen müsste im Bereich dieser Gewitterzelle mit Starkregen, schweren Sturmböen und größeren Hagel gerechnet werden. Aktuell ist diese Lösung recht unwahrscheinlich aber nicht auszuschließen.


    Ausblick:

    In der Nacht zum Dienstag sind entlang einer Kaltfront über dem äußersten Westen Thüringens erneut Gewitter mit Starkregen möglich, die aber zügig nach Nordwesten abziehen. Dienstag tagsüber setzt sich vor allem nach Osten nochmals die Sonne durch und es werden um die 25°C erreicht, während es in Westthüringen kaum 15°C werden. Die Luftmassengrenze verläuft von Süd nach Nord durch Thüringen. Entlang dieser Grenze und östlich davon sind nach aktuellem Stand ab späten Nachmittag heftige Gewitter möglich, die deutlich zahlreicher auftreten könnten als noch morgen. Ein Update dazu folgt im Laufe des morgigen Tages, wenn die aktuellen Modellläufe eingetroffen sind.

    Aktuell baut sich über dem Atlantik ein mächtiger Block auf, der in einem kräftigen Hochdruckgebiet über Grönland mündet. Dort soll nach GFS der reduzierte Luftdruck über 1100hPa erreichen, Sowas durfte ich in Wetterkarten bislang auch nicht sehen. Im Gegenzug greift ein kräftiger Trog von Skandinavien her nach Süden aus mit Stoßrichtung ME/OE. Wir kommen auf der Rückseite der Trogachse zum Liegen.


    So kommt der Trog am Montag auch nach Deutschland voran und die KF des im Trog eingebetten Tief erreicht uns sehr eindrucksvoll von der Nordsee her.


    Die KF soll am Ostermontagmittag bereits zentral über Deutschland liegen. Während in der Höhe eine kräftige swliche Höhenströmung vorherrscht, dreht der Wind am Boden auf NW. Die Scherungbedingungen sind also sehr gut. Gleichzeitig dringt aus NW sehr kalte Luft in der mittleren Troposphäre nach Süden vor. Während vor der Front in 500hPa noch -22°C erreicht werden, sinkt gegen Mittag die Temperatur in 500hPa über der Nordsee auf unter -42°C ab! Auch in 850hPa sinkt die Temperatur mit der Front von knapp über 0°C auf knapp -10°C ab. Die Luftmasse an der KF wird also nicht nur gut geschert sein, sondern auch labilisiert!


    In der Folge, so zeigt es SuperHD, kommt mit der KF aus NW eine gut struktuierte Linie voran, die neben einem deutlichen Temperatursturz auch stürmische/Sturmböen bringt, aber auch die Schneefallgrenze bis ins Flachland drückt. Entsprechend sind mit der Lnie heftige Graupel- und Schneefälle und einzelne Wintrgewitter zu erwarten. Kurzzeitig könnte es bis in tiefe Lagen weiß werden. Mit der hinter der KF einströmenden HKL wird von der Nordsee auch die Schaueraktivität deutlich aufleben. Hier sind dann heftige Schauer und Wintergewitter mit Schneefällen bis ganz runter inklusive kurzzeitiger Schneedecken zu erwarten. Auch Sturmböen sind hier weiterhin möglich.



    Auch in den Folgetagen bleibt der Trog und die HKL mit kräftigen Schneeschauern und Graupelgewittern bestimmend. Am Trog laufen auch wiederholt kurzwellige Anteile ab, die dem ganzen noch mehr Dynamik verleihen dürften. ICON, EZ und GFS zeigen eine solche Welle in der Nacht zum Mittwoch von der Nordsee kommend. Diese könnte dann recht flächig eine weiße Überrachung von einigen Zentimetern bis ganz runter bringen. Für Details muss man hier aber noch abwarten, da solche Kurzwellen häufig erst kurz vorher korrekt erfasst werden. Auch wird die Frage sein, in welchem Streifen das Skandinavienlee eine Rolle spielen wird. Grundsätzlich dürfte da ein Streifen von S-H die Elbe entlang bis nach S-A und Sachsen betroffen sein.


    Der April tut nach vielen Jahren dieses Jahr offenbar mal wieder was er will. ;)

    Update zur Lage kommende Nacht und morgen:


    Im Lee der Alpen hat sich ein Tief gebildet, dass heute Abend und in der Nacht über Tschechien nach Osten zieht, gleichzeitig rückt der Höhentrog über Westeuropa näher. Beides sorgt dafür, dass in der Höhe erneut ein großer Schwall Warmluft auf die bodennahe Kaltluft aufgleiten wird.

    So breiten sich heute Abend von Südosten her erneut kräftige Schneefälle nach Nordwesten aus und sollten bis Mitternacht das ganze Land erfasst haben. Währenddessen wird bodennah aus Nordosten weiter Kaltluft herangeführt, was die Temperatur auf -10°C absinken lässt. Der Schnee ist entsprechend sehr trocken und leicht. Auch wenn der Wind sich zunehmend abschwächt, sind vor allem anfangs Schneeverwehungen möglich. Insgesamt fallen bis Montagmittag verbreitet 15-20cm Schnee, im Stau von Thüringer Wald und Vogtland sind auch 25cm nicht ausgeschlossen. Montagvormittag lässt der Schneefall zügig nach und bis auf wenige Flocken, ist es nachmittags dann trocken. Die Temperatur steigt auch tagsüber kaum an und verharrt bei um die -10°C.


    In den folgenden Nächten könnte es, vorausgesetzt es klart längere Zeit auf, sehr strengen Frost mit unter -20°C geben. Das betrifft den Zeitraum bis einschließlich das Wochenende. Welche Nächte und Regionen wirklich unter -20°C sinken werden, lässt sich aber erst kurzfristig sagen.

    Update zur Lage, Stand Samstag 13 Uhr:


    Aktuell fällt an der Luftmassengrenze bereits etwas Schnee in weiten Teilen Thüringens, gleichzeitig ist die Temperatur auf knapp unter 0°C gesunken. Der Schneefall wird bis heute Abend von Süden her wieder in Regen übergehen bei frostigen Temperaturen. Die Problematik des gefrierenden Regens dürfte vor allem die Gebiete entlang und südlich der A4 betreffen, weiter nördlich wird es wohl durchgehend bei Schneefall bleiben. Da durchaus 5-10mm als gefrierender Regen fallen, besteht die Gefahr von Eisbruch an Bäumen und an Strom- und Oberleitungen! Im nördlichen Thüringen fallen bis morgen Mittag 20-30cm Pulverschnee, da dazu aber ein kräftiger Wind weht, mit Böen in höheren Lagen bis Sturmstärke, ist mit massiven Schneeverwehungen zu rechnen, Straßen, Wege und Bahngleise werden teils unpassierbar sein.


    Morgen im Tagesverlauf geht bis zum Thüringer Wald der Niederschlag wieder in Schneefall über, nur südlich des Waldes bleibt es noch bei gefrierendem Regen. Sonst fallen 5-10cm bis in die Abendstunden nochmal obendrauf. Der Wind schwächt sich erst im Laufe des Nachmittags allmählich ab, so dass Schneeverwehungen ein Thema bleiben. Die Temperatur fällt unterdessen immer weiter und erreicht bis Montagmorgen Werte um die -10°C. Auch in der Nacht zum Montag schneit noch etwas weiter, mehr als 5cm kommen da aber nicht mehr zusammen.


    Ob es Montag nochmals einen größeren Schwung Neuschnee gibt, ist immernoch nicht ganz klar. Ein Update gibts dazu morgen.

    Eine Übersicht über die Geschehnisse von heute bis Montagmorgen.

    Die Ausgangslage ist, dass einem kräftigen Hoch über Grönland, dem Nordmeer und Skandinavien ein Tiefdruckkomplex über dem Ostatlantik und Südwesteuropa gegenüber steht. Während das Hoch aus Nordosteuropa Kaltluft heranführt, bringt der Tiefdruckkomplex südwestlich Luftmassen aus dem Mittelmeerraum nach Norden. Beide Luftmassen prallen mitten über Deutschland zusammen. Die resultierende Luftmassengrenze ist bereits aktiv und liegt etwa entlang der Elbe. Während südwestlich davon noch +10°C erreicht werden, sind es nordöstlich davon kaum über 0°C. An der Grenze ziehen heute und morgen bereits Niederschlagsgebiete von West nach Ost über uns hinweg. Die Kaltluft gewinnt in der kommenden Nacht an Raum nach Südwesten. So sinken die Temperaturen bis zum Samstagmorgen in Nordthüringen allmählich auf 0°C ab. Schon heute in den Abendstunden geht der Niederschlag im Norden Thüringens in Schneefall über, bleibt aber kaum liegen. Ein Tief über Großbritannien und Frankreich steuert aber unterdessen in der Höhe Warmluft nach Norden.


    Diese Warmluft gleitet auf die Kaltluft auf, durch die Hebung kommt es zu weiteren Niederschlägen am Samstag, die in Nordthüringen durchgehend als Schnee fallen sollten, während nach Süden zu noch Regen fällt. Die Kaltluft flutet bis zum Samstagabend das gesamte Thüringer Becken, nur südlich des Thüringer Waldes bleibt es bei Temperaturen über 0°C. Dadurch fällt der Regen dann bei Frost und gefriert auf allen Gegenständen und Flächen. Massive Glättegefahr!


    Dies wird sich in der Nacht zum Sonntag noch deutlich verschärfen! Ein Tief, dass von Spanien nach frankreich gezogen ist, verstärkt die Wamrluftzufuhr in der Höhe, während mit kräftigem Ostwind die Kaltluft am Boden immer weiter vordringt und die Temperatur bodennah auf um -5°C absinken lässt. So kommt es in weiten Teilen Thüpringens zu anhaltendem kräftigen grefrierenden Regen. Es wird sich auf Wegen und Gegenständen eine dicke Eisschicht von durchaus 1cm Dicke ausbilden. Es ist neben massiver Glättegefahr und Behinderungen im Straßen- und Eisenbhanverkehr auch mit Eisbruch an Bäumen zu rechnen. Ausgenommen bleibt der äußerste Norden Thüringens, wo durchweg Schnee fällt. Hier kommt es bei stürmischen Ostwind zu kräftigen Schneeverwehungen, vor allem in den höheren Lagen. Für beides gibt es derzeit eine Vorwarnung vor Unwettern des Deutschen Wetterdienstes.




    Im Laufe des Sonntags werden die Niederschläge wieder schwächer, bis Mittag bleibt die Problematik aber noch bestehen. Dann hat sich das Tief westlich soweit abgeschwächt, dass der Zustrom der Warmluft in der Höhe abnimmt und auch in der Mitte Thüringens noch etwas Schnee fällt. In der Nacht zu Montag fallen nur noch wenige Flocken, im äußersten Süden Thüringens noch etwas gefrierender Regen.

    Während im Norden Thüringens durchaus 20 bis vielleicht gar 30cm Nueschnee mit kräftigen Verwehungen zu erwarten sind, werden sonst auf die vereiste Landschaft nur um 5cm fallen. So zumindest der Modellstand zum Zeitpunkt der Beitragserstellung.


    Ob dann am Montag erneut kräftiger Schneefall aufzieht, ist aktuell noch unsicher und wird hier ggf. am Sonntag diskutiert.

    Zum Abend noch ein Hinweis auf den morgigen Tag!


    Morgen zieht eine Randwelle über das Norddeutsche Tiefland und wir liegen auf dessen Südseite. Ab den späten Vormittagsstunden ziehen mit der zugehörigen Warmfront Regenfälle aus Südwesten auf, die recht zügig nach Osten durchziehen. Am späten Nachmittag im Warmluftsektor erreicht die Temperatur in 850hPa bis zu +5°C, während aber in 500hPa bereits Höhenkaltluft einfließt mit bis zu -28°C. Das führt zur deutlichen Labilisierung im Warmluftsektor, was zum Aufbau von 100-200 CAPE, je nach Modell, reichen soll. Die Modelle sehen entsprechend ab dem späten Nachmittag bis weit in die Abendstunden hinein Schauer und einzelne Gewitter, die vielleicht auch mal etwas organisiert sein können. Eine wirklich klare Kaltfront lässt sich anschließend nicht ausmachen, somit wird die Konvektion in den späten Abendstunden wieder abklingen. Weiteres Thema ist in diesem Zusammenhang der Wind, der auf der Südseite des Tief sehr kräftig (stürmische Böen) weht und mit Hilfe der Konvektion punktuell auch schwere Sturmböen ermöglicht, da hier der kräftige Höhenwind heruntergemischt wird. Durch den kräftigen Wind treten aber auch Leeeffekte auf, die die Konvektion wieder bremsen könnten. In jedem Fall wird es mit bis zu +12°C frühlingshaft mild.



    Eine Luftmassengrenze beginnt sich derzeit bereits über Deutschland zu legen und bringt uns bis Montag ziemlich krasse Gegensätze und Wetterbedingungen. Zunächst ein Überblick über die Lage und ein zeitlicher Ablauf nach den Modellen vom Vormittag des 27.01.2021

    Los geht es bereits heute Abend, wenn sich mit einem Randtief von Westen her Niederschlag über die Landesmitte von Deutschland legt. Auf der Südseite des Randtiefs wird mit Durchmischung reichlich Warmluft (+5°C in 850hPa) herangeführt, während sich die aktuell vorherrschende kühle Luft nördlich (-7°C in 850hPa) davon hält.

    Schnee fällt in den morgigen Mittagsstunden nur in den höheren Lagen der Mittelgebirge, in Süddeutschland hingegen bis in die Hochlagen Regen. Dazu werden an der Küste kaum über 0 erreicht, in Südwestdeutschland hingegen bis +11°C. Durch die hohen Temperaturen und Regenfälle kommt es zu heftigem Tauwetter in diesen Gebieten, was die aktuelle Hochwasserlage nochmal verschärfen dürfte!


    Für Thüringen bedeutet das, dass es zunächst in den tiefen Lagen längeranhaltend regnet und in den hohen Lagen schneit. im Laufe des Nachmittags wird die Schneefallgrenze durch Niederschlagsabkühlung sinken und der Schnee in den Abendstunden nördlich des Thüringer Waldes bis ins Tiefland in Schnee übergehen. Teilweise fällt dann bei Temperaturen von knapp unter 0°C auch gefrierender Regen. Massive Glättegefahr!



    In der Nacht zum Freitag geht auf der kalten Seite der LMG der NDS durch Niederschlagsabkühlung bis ganz runter in Schneefall über. Dort ist teilweise bei bodennah um 0°C und postiven Temperaturen in 1,5km Höhe in einem Streifen vom Emsland bis zum Vogtland auch gefrierender Regen möglich. Auf der warmen Seite der LMG fällt weiter Regen bis in die Hochlagen im Warmluftsektor sind wiederholt Schauer bei kräftigem Wind unterwegs. Während die Temperaturen im Nordosten von Deutschland bis -5°C sinken, bleibt es in Baden-Württemberg mit um 10°C sehr mild.


    Thüringen liegt nun mitten in der Grenzwetterlage und entsprechend sind die Gegensätze. In der Nacht zum Freitag schneit es verbreitet bei um 0°C, südlich des Thüringer Waldes bleibt es frsotfrei und bei Regen. Teilweise kann auch gefrierender Regen fallen, es besteht in jedem Fall Glättegefahr. Zum Morgen hin lässt die Niederschlagsneigung vorübergehend etwas nach.



    Freitag tagsüber zieht ein neues Randtief die Luftmassengrenze entlang ostwärts und verschiebt diese etwas nach Norden. Auf der kalten Seite schneit es langanhaltend und kräftig vom Emsland bis nach Sachsen bei meist um oder unter 0°C. Daran anschließend gibt es einen Streifen mit um 0°C am Boden, aber positiven Temperaturen in 1,5km Höhe, in dem es verbreitet zu gefrierenden Regen kommen soll. Besonders betroffen sollte davon das Thüringer Becken sein, wo einige Modelle teilweise über 5mm als gefrierenden Regen oder Eiskörner berechnen. Hier dürfte es an Gegenständen zu Bildung einer Eisschicht kommen mit massiver Glättegefahr. Noch etwas weiter südlich bleibt es durchweg bei Regen. Im Warmsektor in Süddeutschland bleibt es sehr windig und wechselhaft mit Schauern oder sogar einzelnen Gewittern. Die Temperaturkontraste nehmen weiter zu, während in der Nordhälfte Deutschlands meist leichter Dauerfrost herrscht, werden in Süddeutschland +11°C oder +12°C erreicht. Oder auf 100km liegen zwischen Erfurt (0°C) und FFM (+11°C) ganze 11K!


    Im speziellen für Thüringen bedeutet das eine Zunahme der Niederschläge in den Vormittagsstunden. Diese fallen anfangs als Schnee, gehen aber dann vor allem in den mittleren uind südlichen Landesteilen in Regen über. Da die Temperatur aber bei um oder unter 0°C liegen wird, wird der Regen auf allen Gegenständen sofort gefrieren und eine Eisschicht ausbilden, was zu Glätte auf Straßen und Wegen und zu vereisten Oberleitungen bei Zug und Straßenbahn führen wird, was entsprechend zu Problemen führen kann. Im Tagesverlauf wird im südlichen Thüringen sogar abtrocknen und ggf. etwas auflockern. Südlich des Thüringer Waldes steigt die Temperatur auf +6 oder +7°C an, während in den nördliches Landesteilen leichter Dauerfrost herrscht.



    In der Nacht zum Samstag wird rückseitig des Wellentiefs die Luftmassengrenze langsam wieder nach Süden gedrückt und ei Kaltluft gewinnt an Boden. An der Luftmassengrenze kommt es auf der kalten Seite weiter zu anhaltenden Schneefällen, im Grenzbereich zu den wärmeren Luftmassen ist auch noch gefrierender Regen zu erwarten, weiter südlich bleibt es bei reinem Regen. Die Temperaturkontraste bleiben bestehen -5°C in der Mitte und +8/9°C am Oberrhein.


    Mit lokalem Blick auf Thüringen wird der Niederschlag von Regen allmählich wieder in Schneefall übergehen und nach Süden vorankommen. Die Temperatur sinkt auf bis zu -4°C b, sodass auch Schneematsch wieder gefriert. Südlich des Thüringer Waldes bleibt es aber bei +4°C noch frostfrei und auch bei Regen. Glätte ist weiterhin ein großes Thema! Zum Morgen hin trockenet es von Norden allmählich ab, während auch in den letzten Ecken Südthüringes die Temperatur unter 0°C fällt und der Niederschlag in Schnee übergeht.



    Samstag tagsüber schwenkt die Luftmassengrenze dann langsam von der Mitte in den Süden Deutschlandsund mit ihr der Schneefall der nun von der Eifel bis nach Franken reicht. Südlich davon bleibt es weiterhin bei Regen und direkt an der Grenze zur Kaltluft kann dieser weiter gefrieren. Während nun auch in Nordbayern und Hessen kaum noch die 0°C überschritten wird, werden am Oberrhein weiter knapp +10°C erreicht. Tauwetter und Hochwassergefahr inklusive.


    In Thüringen schneit es in weiten Landesteilen noch bei unter 0°C, während es im Tagesverlauf von Norden her abtrocknet. So dürfte sich die Glättesituation allmählich entspannen. Bis Samstagmorgen dürften bis auf die südlichsten Bereiche des Landes verbreitet zwischen 5 und 10cm liegen, in den Höhenlagen mehr.



    Bis Samstagabend sollten dann landesweit verbreitet um die 10cm Schnee bis in tiefe Lagen liegen, dort wo bis morgen Abend noch Schnee liegt kommen diese Mengen entsprechend neu hinzu.


    In der Nacht zum Sonntag schwenkt die LMG nun recht zügig nach Südwesten durch und die Kaltluft flutet ganz Deutschland. Aus Nordosten klart es nun teils auf, was über der vorhanden Schneedecke für teils strengen Frost in den Nächten zu Sonntag und Montag sorgt! So sind in Thüringen dann verbreitet um -15°C möglich, wenn es denn aufklart. In senken oder durchweg klarer Nacht wären auch -20°C vorstellbar. Ab Dienstag wird es dann bereits wieder zügig milder und die winterliche Episode nimmt nach derzeitigem Stand ihr Ende.



    Es gilt also speziell ab Donnerstagnachmittag Vorsicht bzgl. Glätte und schlechten Straßenverhältnissen walten zu lassen und ab Samstagmittag dann das Winterwetter zu genießen!

    Wintergewitter in Leipzig am Abend des 13.01.2021 mit blizzardähnlichen Bedingungen.


    Zu Beginn verschwinden die Hochhäuser der Innenstadt nach und nach in der Wand aus Schnee, dazu ab und zu Wetterleuchten. Dann bricht der Schneesturm herein, die Sicht geht für 20min auf um die 100m zurück, teils bis 50m. Währenddessen gab es einen Naheinschlag mit lautem Donner und Sturmböen. Blick vom bzw. am Völkerschlachtdenkmal. Viel Spaß!


    PS: Für mich wohl das bisher beste Wintergewitter, das ich miterleben durfte!

    Ausgangslage ist, dass ein Tief über der Ostsee liegt, dessen KF im Tagesverlauf von Norden her das Land überquert. Durch ein Randtief über NO Frankreich wird die KF auf dem Weg nach Süden etwas ausgebremst, sodass sich die Hauptwetteraktion auf den Bereich nördlich der Mittelgebirge konzentrieren wird. Bereits vor der KF ist maritime Polarluft eingeflossen, die nun durch eher kontinentalere ersetzt wird. Jedenfalls herrschen bereits vor der Front -7°C in 850 dahinter dann -10 oder knapp darunter. In 500 sinkt die Temperatur auf -25 bis -30 mit den tieferen Werten im Osten. Das führt an der KF mit den Hebungsprozessen zu einer Labilisierung, die für Konvektion sorgt. Beginnen wird das ganze am frühen Vormittag von Dänemark her und erreicht am Abend die Mittelgebirge.





    Da die ganze Sache auch sehr gut geschert ist, DLS bei 100kt und LLS bei teils über 40kt, dürfte sich die KF sehr gut organisieren. Da auch der Wind in der mittleren Troposphäre nicht allzu schwach ist, dürfte mit der organisierten KF durch mit Sturmböen zu rechnen sein.

    Modellkarten für Deutschland (Vertikale Windscherung 0-1 km) | Mitteleuropa Super HD (3 Tage) Modellkarten für Deutschland (Vertikale Windscherung 0-6 km) | Mitteleuropa Super HD (3 Tage)


    Die Folge ist eine schöne konvektive Linie oder vll sogar ein oder mehrere Bowechos(semente), zumindest nach SuperHD. Andere Lokalmodelle werden morgen sicher ähnliches zeigen.

    Modellkarten für Deutschland (Simulierte max. Radarreflektivität) | Mitteleuropa Super HD (3 Tage)


    Da das Temperaturniveau bereits sehr niedrig ist, dürfte mit der KF und dem NDS die Temperatur auf 0°C oder knapp darunter abkühlen, was mit den Sturmböen und teils heftigen NDS als Schnee und oder Graupel zu kurzzeitig blizzardähnlichen Bedingungen führen dürfte. Auch einzelne Blitze in den Bowsegmenten sind nicht auszuschließen, ebenso wie eine dünne Schneedecke, die sich binnen weniger Minuten ausbilden dürfte.


    Eine sehr spannende Lage steht da bevor. Für mehr Details sollte man aber noch die nachfolgenden Läufe abwarten.

    Nach einer langen entbehrungesreichen Zeit steht uns ab morgen wieder ein schönes Schneeevent bevor. Eine Übersicht zur aktuellen Situation und ein Modellvergleich.


    Ausgangsituation: Aktuell liegt ein Trog bzw. Tiefdruckkomplex über ME und dem Mittelmeerraum. Gleichzeitig reicht eine Hochdruckzone vom Atlantik bis nach Skandinavien und Russland. Über dem Ligurischen Meer hat sich ein eigenständiges Tief entwickelt, dass langsam nach Norden zieht und einen Leetiefableger über Süddeutschland und Tschechien bildet.


    Während bodennah eine kühle O bis NO Störmung herrscht gleitet in der Höhe Warmlauf auf und es setzt auf der kalten Seite des Tiefs über der Mitte Deutschlands Schneefall ein. Da die Luftmasse nicht wirklich kalt ist, braucht es die Niederschlagsabkühlung, um die Temperaturen auch im Tiefland auf 0°C zu drücken. Entsprechend wird der Schnee sehr nass und matschig sein und ggf. im Tiefland nicht vollständig liegen bleiben. In Sachsen und Brandenburg kommt im Laufe des Tages auch bodennah Warmluft um das Tief herum aus Osten herein, sodass speziell in den östlichen Landesteilen der Schnee vom Morgen wieder teilweise oder vollständig wegschmilzt.


    Auch bis Montagfrüh ändert sich daran wenig, das Tief schwächt sich etwas ab und damit die Schneefälle und der Wind, wodurch wieder Niederschlagsabkühlung begünstigt wird.


    Oberhalb von 300m steht also ein tolles Schneeevent bevor, darunter wird die Sache sehr matschig, aber wir sehen dennoch das beste Schneeereignis seit mindestens 2 Jahren! Im Modellvergleich sieht man, dass im Tiefland häufig um 5cm zu erwarten sind, je höher man kommt und im Luv der Gebirge mehr mit bis 15cm. Unsicherheiten bzgl. der Schneehöhe bestehen noch in weiten Teilen Sachsens und im südöstlichen Brandenburg!


    Im Laufe der bevorstehenden Woche kommt es wiederholt zu Schneefällen, hier müssen aber noch Details abgewartet werden.


    Quellen: Wetter3- aktuelle Wetterkarten, Kachelmannwetter | Wetter HD: Radar, Vorhersage uvm.

    Heute zieht eine Kurzwelle von der Nordsee nach Südosten, die je nach Modell zwischen NDS und Sachsen kurzzeitig schwere Sturmböen bis in tiefe Lagen bringen könnte. In der genauen Intensität und Lage des Sturmfeldes gibt es noch Differenzen in den Modellen.


    Quellen: wetter3.de und kachelmannwetter.com

    Hallo zusammen! Ein kleines Update zur Situation von heute bis Sonntag.


    Heute liegen wir im Bereich einer Warmfront, die zu einem Tief über dem Ostatlantik gehört. Dieses Tief schaufelt auf seiner Vorderseite afrikanische Heißluft zu uns. Beides macht sich heute durch einige Wolkenfelder bemerkbar und durch Temperaturen, die bis auf knapp über 30°C ansteigen. Dazu bleibt es unter schwachem Hochdruckeinfluss trocken. Die kommende Nacht bringt nur noch wenige Wolken, aber es wird weiterhin sehr warme Luft herangeführt, weshalb die Tiefstwerte vor allem in den Städten nicht oder kaum unter 20°C sinken werden.


    Am Freitag scheint dann von wenigen Wolken abgesehen häufig die Sonne und die Luftmasse (bis 21°C in 850hPa) kann sich vollständig entfalten, weshalb die Temperatur auf 30-34°C, lokal bis 35°C ansteigen wird. Bei lebhaftem Südwestwind und recht trockener Luft sind diese Werte noch einigermaßen aushaltbar. In der folgenden Nacht zieht aus Westen eine Konvergenz durch, die sich aber in der trockenen Luftmasse als kaum wetterwirksam erweist. Es bleibt trocken, nur die Wolken werden dichter und mit Winddrehung auf Nordwest sickert bis zum Morgen etwas kühlere und feuchtere Luft ein. Durch die Wolken bleibt es dennoch oft bei einer tropischen Nacht mit Tiefstwerten, die häufig über 20°C liegen. Zum Morgen hin greift aus Westen die Kaltfront des Tiefs über dem Ostatlantik über und bringt ganz im Westen meist leichten skaligen Regen.


    Der Samstag bringt selbst viele Wolken, anfang sind speziell nach Osten hin noch einige sonnige Momente denkbar und ab den Mittagsstunden lockert es von Westen wieder auf. Dazwischen liegt die Kaltfront, welche durch einen bereits vordringenden Bodenhochkeil kaum noch Niederschläge produziert. Nachmittags setzt sich von Westen her bei böigem Wind ein freundlicher Sonne-Wolken-Mix durch, vielleicht bildet sich nochmal ein kurzer Schauer. Die Temperaturen steigen hinter der Kaltfront am Nachmittag auf bis zu 26°C.


    Ähnlich gestaltet sich auch der Sonntag, der bei einem Wechselspiel von Sonne und Wolken allenfalls einen kurzen Schauer hervorbringt. Gleichzeitig ist nun deutlich kühlerer Luft eingeflossen in der die 25°C-Marke nicht mehr erreicht wird.