01.07.2020 | Superzellen bei Magdeburg und Dessau-Roßlau

  • Hallo zusammen,


    ich möchte an dieser Stelle den, in vorherigen Beiträgen bereits schön zusammengefassten 01.07.2020, nun auch aus meiner Perspektive schildern.


    Ursprung der Gewitter war ein Wellenstörung, deren Kaltfront sich im Tagesverlauf langsam Richtung Osten schob. Durch deren langsame Verlagerungsgeschwindigkeit (schleifende Front), würden sich an der Kaltfront noch weitere kleinere Wellen bilden. Diese würden für die Auslöse sorgen.



    Am Vortag gab es einige Unsicherheiten, insbesondere in Bezug auf Einstrahlung hinter der Warmfront und den Effekten von Thüringer Wald und Harz.

    Auch der Schwerpunkt der Gewitter ließ sich noch nicht genau eingrenzen, da diese kleinräumigen Wellenstörungen von den Modellen in verschiedensten Variationen über Deutschland drapiert wurden.

    Durch den guten synoptischen Hebungsantrieb würde sich das moderate CAPE Profil jedoch weiter labilisieren. Sollte am nächsten Tag genug Einstrahlung vorhanden sein, würde die Frage nicht "ob" lauten, sondern "wo" und "wann".

    Jedes entstehende Gewitter würde sich dank einer beachtlichen DLS von ~40kn rasch organisieren, Superzellen waren möglich. Die Zuggeschwindigkeit der Zellen von >40kmh machte eine gute anfängliche Positionierung entscheidend. Besonders Abseits der Autobahn würde es schwer werden, davor zu bleiben.


    Der nächste Tag präsentierte sich weitest gehen sonnig, das Einstrahlungsproblem schien aus der Welt. Die 12z Temps zeigten alle eine schwach labile bis indifferente Schichtung, die sich durch Hebung und Einstrahlung weiter labilisieren würde.

    Temperatur, 850hPa, Messwerte Deutschland vom 01.07.2020, 14:00 Uhr | Messstationen Luftqualität


    Gegen 16 Uhr deutete sich dann die Entstehung der erhofften Wellenstörung an, gut erkennbar im Druckfall, Wind, und Satfilm.

    Luftdruckänderung, 3std, Messwerte Deutschland vom 01.07.2020, 16:00 Uhr | Wetter von kachelmann.


    Diese Verlagerte sich schnell nach Osten und brachte gegen 17 Uhr bei Hannover eine erste Gewitterlinie hervor, die auch immer wieder Zeichen von Rotation zeigte.
    Radar HD+, Regenradar vom 01.07.2020, 19:00 Uhr - Sachsen-Anhalt | Wetter von kachelmann.


    Meinen Ursprünglichen Standort hatte ich bei Dessau-Roßlau gewählt. Da sich die Auslöse weiter im Süden jedoch etwas verzögern würde, wollte ich nun besagte Linie bei Magdeburg abfangen. Gegen 19 Uhr bekam ich zum ersten mal Sicht.



    Schön zu sehen die Hauptlinie im Hintergrund, und die vorlaufende Auslöse mit deutlicher Absenkung (Wallcloud) unter der Basis.



    Schnell formierte sich die vorlaufende Zelle, auch die nachlaufende Linie machte Strukturell was her. Das ist ja das geile an gut gescherten Lagen.

    Auf dem Radarbild zeigte die vorlaufende Zelle ein deutliches Hakenecho, kein Wunder, die Rotation war mit bloßem Auge sichtbar.

    Radar HD+, Regenradar vom 01.07.2020, 19:10 Uhr - Jerichower Land | Wetter von kachelmann.




    Die Wallcloud machte optisch echt was her, war jedoch leicht nördlich von mir, die große Linie kam hingegen aus Westen. Am rotieren war nicht nur die Zelle, sondern auch ich mit zwei Kameras, während ich versuchte beide Gewitter würdig zu porträtieren



    Die stark eingedrehte Zelle und die wunderbar strukturierte Wallcloud machten mich sprachlos. Die Rotationsgeschwindigkeit war unbeschreiblich, dieser Zeitraffer entspricht einer Realzeit von 40!!! Sekunden.


    Stabi zeitraffer.mp4


    Auffällig war jedoch, dass trotz der extremen Scherung und Rotation in den höheren Schichten, die untere Hälfte der Wallcloud praktisch nicht rotierten. Deutliches Zeichen dafür, dass die LLS (Low Level Shear) und die SRH (Strom Relative Helicity) in den untersten Schichten nicht gut ausgeprägt waren. Eine entsprechende Zelle mit höherer LLS hätte sicher zügig den ein oder anderen Funnel ausgebildet.


    Ein Blick nach Westen zeigte: "Hoppla, da kommt ja auch noch was"



    Die Linie zeigte nun wieder sehr deutliche Rotationsanzeichen, sowohl optisch als auch auf Radar. Unmittelbar über Magdeburg begann meiner Meinung nach die Entwicklung zur Superzelle. Im Doppler war Rotation sichtbar und das charakteristische Ausscheren aus der allgemeinen Zugrichtung begann.

    Im Bild sind schön der gut ausgeprägte RFD nebst sich andeutender Wallcloud rechts davon zu erkennen. Am rechten Bildrand sind Reste der ursprünglichen Linie zu erkennen, an deren Südseite sich die Zelle entwickelte.



    Die RFD Shelf beschleunigt nun direkt auf mich zu, den ersten RDF Ouflow bekomme ich relativ früh zu spüren. Rechts davon ist die Wallcloud nun deutlicher als relativ massive Absenkung zu erkennen.



    Ich lasse mich überrollen, die Soundings hatten bereits gezeigt, dass kaum Potential für großen Hagel vorhanden war. Die Windböen waren mitunter jedoch recht ordentlich, in Magdeburg hatte es dementsprechend auch einige Schäden gegeben. Von dem vermeintlichen Tornadoverdacht halte ich übrigens nichts, für mich waren das ganz klar "straight line winds "


    Die nächsten Zellen lösen mittlerweile weiter südlich aus, hinterher! Ein kurzer Stopp für einen Blick auf die Rückseite der Magdeburg-Zelle muss jedoch sein:



    Ist da etwa der Monster-Wedge drin 8|? Nein! Trotzdem schön zu sehen, wie sich der RFD um die Wallcloud wickelt. Ich glaube man sollte für die fehlende LLS dankbar sein, sonst wäre es wohl deutlich gefährlicher geworden an diesem Tag.


    Aber jetzt schnell weiter nach Süden, die Zelle zwischen Bernburg und Halle lebt nun schon eine Weile. Markus, Felix L. und Marco standen perfekt und konnten diese sehr schön in ihrer Anfangszeit ablichten! ich werde versuchen, sie bei Dessau Roßlau abzufangen.

    Radar HD+, Regenradar vom 01.07.2020, 20:10 Uhr - Sachsen-Anhalt | Wetter von kachelmann.



    Auch hier sieht die Zelle noch sehr schick aus. Die Junikäfer und das dauerhafte Grollen macht die entspannte Stimmung perfekt.



    Die noch aktive Wallcloud am Südende, die sich entwickelden Shelf, Sonne scheint von hinten durch, ä Traum.



    Allmählich überrollt mich der FFD, aber es ist einfach zu schön um abzubrechen. Dafür hab ich ja ne Kofferraumklappe ;)



    Sozusagen der Blick von der Seite in den RFD



    Der FFD überrollt mich, ich sprinte nochmal nach Süden, um zu schauen was die Zelle so im Kern dabei hat. Starker Wind und kleinkörniger Hagel, ansonsten viel Regen.


    Youtubevideo zu diesem Chasing:


    Viele Grüße :saint:

    Anton

  • Ein toller Bericht, Anton!
    Die Wallcloud aus deiner Position sieht wirklich toll aus. Man sieht auch an der Zelle selbst gut wie flach sie eigentlich insgesamt erscheint.


    Du kannst btw gern noch dein Youtube-Video von dem Tag mit einbinden :)


    LG

    1. Vorsitzender Thüringer Storm Chaser e.V.
    ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
    Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
    Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society

  • Ein toller Bericht, Anton!
    Die Wallcloud aus deiner Position sieht wirklich toll aus. Man sieht auch an der Zelle selbst gut wie flach sie eigentlich insgesamt erscheint.


    Du kannst btw gern noch dein Youtube-Video von dem Tag mit einbinden :)


    LG

    Ich danke dir Markus! Video ist jetzt noch mit eingebettet ;)