Beiträge von KarSteN

    Ich hätte ja erwartet, dass die einziehende Kaltfront mit Wind einher geht bis die Temperatur auf den "Zielwert" gefallen ist.
    Das können die Meteorologen unter uns evtl. erklären?

    Moinsen,


    denke mal, es lag daran, dass die Windverhältnisse generell etwas unüblich waren. Sehr turbulenter Warmsektor, dem eine offenbar ziemlich stabile Kaltluftmasse folgte. Sonst ist es eher umgekehrt. In diesem Fall gabs vor dem Frontdurchgang durch präfrontale Dynamik noch einmal ordentliche Windspitzen, während der Luftmassenwechsel dann sofort die Turbulenz reduziert hat. Dass die Kaltluft am Boden leicht verzögert ankommt, kann bei dieser Konstellation durchaus passieren, zumal die Front leicht zu schleifen begann (wenn ich mich recht erinnere). Um es abschließend beurteilen zu können, müsste man allerdings ein Vertikalprofil der Temperatur zur Hand haben.


    Grüße KarSteN

    Gera/Leumnitz (311 m) 53 cm


    Bezugnehmend auf die heutige WZ-Diskussion in der WZ (hier: http://www.wzforum.de/forum2/r…49379,2050212#msg-2050212 bzw. hier: http://www.wzforum.de/forum2/r…49379,2050809#msg-2050809), wüsste ich gern mal, was ich von den 53cm in Leumnitz halten soll. Zwar haben Zwickau und Chemnitz im Erzgebirgsstau wohl tatsächlich um die 50cm zu bieten, aber Gera???


    Dazu kommt meine extrem negative Erfahrung mit den Leumnitz-Werten. Üblicherweise muss man sie knapp halbieren, um die korrekten Flächenwerte für Gera-Stadt zu bekommen. Jede verlässliche Messung ist gern gesehen, insbesondere, da meine Korbußener Verifikationsquelle für den Rest der Woche ausfällt. Im Anbetracht der nahezu bescheidenen Jenaer und Leipziger Werte, wären selbst Mengen >40cm in Gera absolut extrem!!!


    Falls abschließend noch jemand ein paar private Werte aus dem Holzland hat, nur her damit :cool .


    Grüße aus dem Wetter-Nichts ins Paradies,
    Ciao KarSteN

    Hallo Leute,


    die letzten Tage waren natürlich für mich als Hausmeister alles andere als nett...Schneeschieben open end war angesagt. Dementsprechend war ich körperlich nicht mehr der fitteste und konnte nur ein paar beiläufige Fotos von dem ganzen Spektakel machen. Hier nun einige ergänzende Bilder von mir aus Winzerla.....

    Geilomat! Das letzte Bild ist funny :schnee . Vielen Dank auch Dir, insbesondere die Eis-Dokumentation beeindruckt! Ansonsten gute Besserung :thumbup .
    GTZ KarSteN

    Hi Karsten, schön wieder von Dir zu hören.
    Diese einmaligen Wintererlebnisse finden aber nun schon seit 2004/2005 regelmäßig statt. Jedes Jahr hatte Extremhöhepunkte bzw. Tiefpunkte
    Ob Nordstau 2005 und 2006 mit 2x20cm Schnee in Jena-City oder -18°C um die Mittagszeit in 01/2009 und 01/2010 oder Ostern 2008 mit 12cm Neuschnee und -12°C und und und.
    Wenn ich mir die Mittelfristzirkulation anschaue, dann könnten auch noch weitere Rekorde in diesem noch jungen Winter gebrochen werden.
    Ich schätze, dass hier die 15cm Neuschnee am WE tauen, aber dann gibts durch den gestrigen Regen eine dicke Eisschicht und darunter 15cm Altschnee. Dieser wird dann zu Beton gerührt, Montag früh nochmals 2cm frisches Pulver drauf und das Winterwonderland ist wieder hergestellt :)

    Der Nordstau 2006 bleibt unvergessen. Den durfte ich zum Glück selbst erleben und hielt ihn bereits für das absolute Maximum. Dann kam nix und dann der 6.1.2009 (genau der Tag, wo ich zurück musste). Und dann der 10.1.2010 (wieder genau der Tag an dem ich zurück musste). Teile konnte ich also bis letztes Jahr mit Glück jeweils noch abgreifen. Dass das aber schneehöhentechnisch und schnee-event-technisch heuer nochmal getoppt werden würde, das hätte man sich als gebranntes Mildwinterkind nicht träumen lassen. Die Aneinanderreihung der Ereignisse der letzten 2 Wochen ist schon ziemlich bemerkenswert, und diesmal hat mich das persönliche Winterglück halt gnadenlos verlassen (wahrscheinlich der negative Ausgleich für unseren Chaseerfolg am 31.Mai :zwinker ). Dank Webcam und eurer Bilder ist man zwar irgendwie dabei, aber live ist halt live.


    Das mit dem Altschnee am WE sehe ich ähnlich. Wird zwar ein fieser Schneefresser am Samstag, aber unter der Eisschicht bleibt wohl das meiste erhalten. Danach gehts dann schneemengenmäßig auf "Normalmaß" weiter, aber was ist derzeit schon normal bei euch. Jedoch, danach kommt bald Weihnachten (und damit bin auch ich wenige Tage im Lande), und was das bedeutet wissen wir alle :aetsch . Nun ja, bleibt die Hoffnung, dass auch das Weihnachtstauwetter heuer ausfällt. Wünsche euch jedenfalls weiter viel Spaß mit dem geilen weißen Zeuch und nochmal Danke für den Bilderservice :thumbup .


    Grüße nach EF,
    Ciao KarSteN

    aktuelle Bilder aus Erfurt

    Ja nee jetzt, das ist nicht wahr, oder!!?? Ich fasse es nicht! Ich hoffe ihr wisst, was ihr alle im Dezember 2010 einmaliges erlebt habt. Ich finde keine Worte mehr ... außer natürlich: Danke für diese spektakulären Bilder aus dem Märchenland.
    Leider zwar am Samstag größtenteils Geschichte, aber es zählt der Augenblick, und der kommt nur alle 20-30 Jahre 1 Mal!


    Grüße aus dem verhassten Wetter-Nichts :heul

    Einen so schön ausgeprägten und tlw. doppelten Regenbogen vor absolut blauem Himmel sieht man auch selten. Glückwunsch zu diesem Volltreffer.


    André


    Das stimmt allerdings. Das Ding ist Hammer. Really really nice one! Bild noch ein wenig ausrichten und es würde einen wohl jeder (Unwissende :zwinker ) der Fotomontage bezichtigen. Danke Kay!


    GTZ KarSteN

    Hi Olli,


    Anscheinend gefallen Euch die Bilder. War zwar schwer rauszuhören ;) , aber hier noch einmal meine Beobachtung. Es handelte sich nicht um den Abwind sondern um den Aufwind. Das war unschwer zu erkennen, da ich noch nie eine so schnelle Kondensation in der Realität gesehen habe. Die Rotation war nicht kleinräumig. Kleinräumige turbulente Rotationen hab ich schon oft gesehen und gefilmt. Hierbei rotierte aber die gesamte Absenkung. Ich ging allerdings nicht von einer Superzelle aus, da ich keinen Fall kenne, in der eine Mesozyklone mitten in eine Böenfront eingelagert ist. Unter der Absenkung ging kurzzeitig die Kondensation bis zum Boden und rotierte ebenfalls. Es wirkte aber eher schleierartig (halt nicht tornadotypisch).


    Du hast es gesehen und kannst es somit am besten beurteilen. Den Bildern nach zu urteilen ist es weder eine Mesozyklone, noch ein typischer Aufwind-Fraktus, denn der wäre eher bandartig (bspw. in Form eines inflow-tail) organisiert. Wie gesagt, Pierres Bilder sprechen eine ziemlich eindeutige Sprache. Spätens das 2.Bild ist allerdings auf JEDEN Fall outflow ... da lege ich mich felsenfest ;)



    Wie ich auch schon Markus gesagt habe, sind Wallclouds weder von Rotation noch von Superzellen abhängig, sondern allein von starken Aufwinden, die feuchte Luft aus dem Niederschlagsbereich saugen und dadurch ein niedrigeres Kondensationsniveau besitzen. Natürlich werden Wallclouds in den meisten Fällen bei SZ beobachtet, da hier Auf- und Abwind stark voneinander getrennt und somit besser sicht bar sind. Das heißt nicht, dass jeder Böenkragen auch als Wallcloud bezeichnet werden kann.


    Ich wiederhole: NUR wenn es ein Aufwind war ... was zumindest die Bilder nicht bestätigen!



    Bei der Convention wurde deshalb auch schon bezüglich der Meldewürdigkeit von Wallclouds diskutiert. Es sollen in Zukunft nur noch sehr dynamische und sichtbar rotierende Wallclouds sofort gemeldet werden. Ein Kriterium, das in diesem Fall durchaus gegeben war.


    Die Differenzierung ist also wichtig. Dieser Fall hier ist für mich daher besonders schwierig. Da ein rotierender abgesenkter Aufwind vorhanden war (Mesozyklone?), das ganze aber dennoch in eine Böenfront eingelagert und auch von dieser beherrscht war (Niederschlagsbereich usw.).


    Das ist ein sehr zweifelhaftes Kriterium, da Böenwalzen mindestens ebenso turbulent sind und vor allem meist beeindruckender, da sie an der Vorderseite der Gewitterlinie situiert sind. Die Wallcloud ist hingegen oft recht unscheinbar bzw. kaum vorhanden und dennoch handelt es sich um eine böse Mesozyklone. Do you see the point?


    Nochmal, wenn Du Dich anhand Deiner Beobachtungen auf Aufwind festlegst, dann brauchst Du hier keine weiteren Fragen zu stellen, da es die Bilder nicht hergeben. Die musst Du Dir dann schon selbst beantworten 8)


    GTZ KarSteN

    schöne verwehte Cirren gerade über EF, kommt aber leider nicht so gut rüber auf den Bildern.


    Moin Andre!
    Mensch, schönen Blick hast Du da 8) . Nehme an, dass der von Deiner neuen Bude aus aufgenommen wurde. Das würde ich mir auch gefallen lassen ;) . Nachtrag: Erinnere mich, hast uns ja auch schon an ner kleinen Böenfront aus diesem Blickwinkel teilhaben lassen ...
    Schöne Grüße, Ciao KarSteN

    So, nach Rücksprache (PN) mit Chris meine Idee:


    Moin,


    n1-squared kann ich da nur sagen :thumbsup: . rock-hard convection vom allergeilsten! Schöne(s) Bild(er) und geniale Idee, dass mal vernünftig zu beschriften. Dazu meinerseits auch noch ne kleine Anmerkung. Die Sperrschicht fand ich eigentlich gut identifiziert und korrekt beschriftet. Wie man die laminaren Wolkenbänder (die ja nix anderes als die shelf-struktur darstellen) exakt klassifiziert, ist mir zwar auch grad nicht vollkommen klar, ist aber auch egal an dieser Stelle. Ihr habt euch nun auf Feuchteschicht geeinigt, was sicherlich korrekt ist, allerdings ist es rein ursächlich betrachtet nicht ganz korrekt, denn in den meisten Fällen findet man dort erhöhte Feuchte WEGEN der inversion. D.h. wenn man von Inversion spricht, hat man die Feuchte implizit mit "erschlagen", daher würde ich Sperrschicht präferieren, so wie von Chris erst vorgeschlagen.


    Die zweite Sache ist dann der Ac nebenan, welcher nicht direkt an den Aufwind gekoppelt ist. Würde ebenfalls denken, dass er durch die inversionsbedingte Feuchteschicht ermöglicht wird, allerdings dürfte der zugrundeliegende Prozess (der diese Ac-Felder um den Aufwind entstehen lässt) eher im kompensatorischen Absinken zu suchen sein. Es gibt nicht nur das Absinken im Gewitterabwind selbst, sondern aus Kontinuitätsgründen auch um den Aufwind herum auf den regenfreien Seiten. Dieses Absinken stärkt quasi die Inversion und führt zur hier sichtbaren Ac-Bildung. Kann auch passieren, wenn das Gewitter selbst in einen stabiler geschichteten Bereich wandert, was dann wiederum ein sehr schlechtes Zeichen ist, da ein baldiger Zelltod wahrscheinlicher wird. Insbesondere in den Staaten von Interesse ;) . Hier mal ein schönes Bsp von Ac-Feldern im Inversionniveau (nicht zu sehr von der Perspektive täuschen lassen):



    GTZ KarSteN

    Hallo. Hier die Böenfront die auch Pierre eingefangen hat. Vom Zug aus und später mit dem Auto zeigte sich im Norden eine starke Absenkung. Ich gehe in diesem Fall stark von einer Wallcloud aus, da eindeutig Rotation zu erkennen war. Als sie sich näherte nahm der Wind sehr stark zu und drehte auf Süd, sodass er direkt hinein wehte. Vom Autobahnzubringer zwischen Worbis und Leinefelde zeigte sich Richtung Hundeshagen ein stark rotierendes fractusartiges Gebilde, dass bis zum Boden reichte. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage, dass es keine Schäden gab und ein Tornado somit ausgeschlossen werden kann.


    Das hier ist vom Zug aus in Beuern (oder Beuren?) Richtung Norden aufgenommen. Die Absenkung sah einmal aus wie eine Spirale, die sich nach unten wickelte. Ich hatte mühe eine Baumlücke zum Fotographieren zu finden.


    Hi Olli,


    nette Bildersches. Schließe mich allerdings ebenfalls meinen Vorrednern an und lege mich auf Böenwalze fest. Insbesondere auf Pierres Bildern im anderen Thread sieht man zweifelsfrei, dass es sich um eine klassische Böenlinie handelt. Das heißt, was hier verdächtig aussieht, ist bei nüchterner Betrachtung nichts anderes als die vom Abwind des Gewitters produzierte Kondensation, wie sie eben hundert Mal häufiger (sehr grob geschätzt ;) ) zu sehen ist, als eine echte Wallcloud. Da es sich um Abwind bzw. Gewitter-Outflow handelt, ist eine Wallcloud definitiv ausgeschlossen, da diese AUSSCHLIESSLICH unter dem Gewitteraufwind zu finden ist.


    Und abschließend ein nett gemeinter Hinweis: Kleinräumige Rotation findet man fast unter jedem noch so kleinen Schauer, sodass man zwischen mesozyklonaler und turbulenzbedingter Rotation häufig nur schwer unterscheiden kann. Erstere ist IMHO sogar schwerer zu identifizieren, da großräumiger und somit langsamer und weniger augenscheinlich. Struktur macht hier die Beurteilungs-Musik 8) . Eine richtig rotierende Wallcloud würdest Du allerdings ebenfalls problemslos erkennen. Aber Thüringen ist leider nicht das große Wallcloud-Mekka ...



    Schöne Grüße,
    Ciao KarSteN

    Nagut Karsten
    Einigen Wir Uns auf einen Frunnel, Das bekommt sowieso keiner mehr genau raus weil ja die Bilder so Aussagekräftig nicht sind aber wat solls für mich war es einer. Ich hab im Radararchiv geschaut da waren zwei kleine Schauerzellen zu dem Zeitpunkt.Egal jetzt war jedenfalls schön anzusehen.
    Danke trotzdem für die Mühe die ich Dir gemacht hab warn Scherz !


    Frunnel *roflcopter*!!! Da geh ich mit :thumbsup: . Yo, Radar unspektakulär, wie bei solchen Teilen nicht anders zu erwarten ...


    GTZ KarSteN

    Moin Kay!

    Hier von mir schnell 3 Bilder vom 30.08.10, als einige recht ansehnliche Schauer samt Böenfront vorbeikamen. Standort war Oßmaritz.

    Auch nochmal ein herzliches welcome back. Geilomaten-Pics! Der Standort kommt mir sehr bekannt vor ;).


    Kleine Frage dazu: Von André weiß ich bereits, dass er keine HDR-Fotos macht, sondern sein Equipment einfach entsprechend professionell ist. Marco hingegen zeigt hier desöfteren auch HDRs. Wenn ich mir die 3 Bilder so anschaue, dann sieht das ebenfalls entweder nach professioneller Fototechnik ... oder aber nach HDR aus (bzw. beides)!? Kannst mich ja mal kurz in Deine Nachbearbeitungsgeheimnisse einweihen 8) . RAW-Bearbeitung käme auch noch in Frage ...


    GTZ KarSteN

    Ich dachte auch erst an einen Fraktus aber das Ding ging ja noch weiter runter bis ungef. auf die Hälfte von der Wolkenbasis zur Erde. Nur ablichten war mir bis dahin rein Verkehrstechnisch nich vergönnt,die Bilder zeigen nur den Rest den ich noch einfangen konnte.
    So, hab wegen der Uhrzeit nachgeschaut, also es muß zwischen 19:00 und 19:30 gewesen sein. Ich war schon selber eben am grübeln weil die Bilder ab 18:00 gemacht wurden. Das konnte eigentlich nicht sein weil ich erst um kurz vor 19:00 weiter gefahren bin. Jetzt habe ich so ganz nebenbei festgestellt das meine Cam noch 1 Stunde zurück ist :pupillen: Ohje meine ganzen Beiträge sind Zeitlich ne Stunde zurück und ich hab mich schon gewundert warum Jonas den letzten Sonnenuntergang über HIG ne Stunde später hatte als ich. :verwirrt: :pfeil: :patsch: aerg
    Gruß Pierre


    Moin Pierre,


    *lol*. ich glaub ich hab meine kamera auf UTC gestellt, da brauch ich mich um sommerzeit nicht kümmern. zudem entspricht es den zeiten des modelloutputs :thumbsup:
    Habe mal auf Janeks Karten und im Beobachtungsdatenarchiv der WZ geschaut, aber beides ohne Aussagekraft. Hier mal der 10m-Wind im WRF:



    Wie man sieht, sieht man nix. Aber die wenigen verfügbaren Beobachtungen sind deutlich variabler,insofern sind die Vermutungen zwar nicht bestätigt, aber auch keinesfalls widerlegt ;). GFS schaute zur gleichen Zeit übrigens so aus:




    GTZ KarSteN

    Moin Pierre!

    Hallo Zusammen
    Ich war heute Nachmittag auf der A2 Hannover Ost-Kreuz unterwegs in Richtung Abfahrt Kassel A7 .
    Da sah ich aus der Ferne schon eine verdächtige Absenkung unter Einer Zelle.
    Leider sind die Bilder zumteil unscharf da ich wärend der Fahrt das ganze ablichten mußte.(also Sicherheitsinspektoren bitte weg schauen bezüglich auf das benutzen der Cam wärend der Fahrt )
    Aber seht selbst

    Also ich muss sagen, da hast Du echt nen interessanten Fang gemacht. Ist zwar wenn dann nur ein Typ-II-Funnel, also konvergenzbedingt, aber ich muss sagen, dass Bild 3 ist schon ziemlich verdächtig. Insofern würde ich das rein optisch erstmal für durchaus plausibel halten.


    Das ganze war fast 8 min. zu sehen und dann wars futsch.Hauptsache Ihr könnt einwenig erkennen.
    Gruß Pierre

    Das Zeitargument ist natürlich noch entscheidender, denn obwohl auch Fraktus manchmal die Tendenz zu langlebiger Gleichförmigkeit hat, so ist die funneltypische Form selbst bei den verdächtigsten Fracti über einen so langen Zeitraum schwer aufrecht zu erhalten. Insofern tendenziell Funnel!


    Die Sache ist, dass diese Typ-II-Funnel glaube ich deutlich häufiger auftreten, als man gemeinhin vermutet. Gerade bei diesen Troglagen mit fieser Höhenkälte.
    Du kannst ja die ungefähre Zeit nachreichen, damit man sich die Windverhältnisse und das Radarbild vor Ort nochmal anschauen kann, auch wenn da wahrscheinlich kaum was zu sehen sein wird, da es sich typischerweise um lokale Konvergenzen handelt, sei es durch kleinräumige diabatische, oder aber durch orographische Prozesse. Aber vielleicht war es auch ne Schauerlinie mit kleiner meso-beta-skaliger Konvergenz. Die könnte man in den Beobachtungskarten sehen.


    THX fürs zeigen :)
    GTZ KarSteN

    Original läuft es auf dem Discovery Channel in den Staaten und hier beim deutschen Ableger. Dieses Jahr hat dann DMAX damit angefangen. Ob die im Weatherchannel die gleiche ist weiß ich nicht, aber wenn Reed Timmer, Sean Casey, Vortex2 usw dort vorkommen dürfte es ja die Soap sein... Siehe ='http://www.storm-chasing.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=2308']auch diesen Thread.

    Immerhin haben wir das TIV einige Male gesehen :D . Schon ein crazy Mobil. Kann ja spaßeshalber mal ne Folge aufnehmen und mir reinziehen.