2020-06-27/28/29 GEWITTER

  • Am Wochenende steht eine Gewitterlage im Vorfeld einer Kaltfront an. Besonders am Samstag können sich einzelne Gewitterzellen oder Cluster bilden, die von WSW nach ONO ziehen.


    SAMSTAG, 27.06.2020


    Zeitpunkt: ab ca. 14:00 Uhr beginnend bis in die 1. Nachthälfte (spätabends/nachts Wetterberuhigung)

    Zugbahn: WSW - ONO


    Was ist dabei?

    Starkregen (Hauptgefahr), besonders bei Clustern dann auch nochmal erhöhte Überflutungsgefahr

    Hagel bis zu 3cm

    Windböen (örtlich zw. 60-90 km/h)


    Ausgangslage/Parameter:

    Langwellentrog nähert sich von Westen

    Kaltfront eines Tief bei Schottland (zieht erst am Sonntag durch)

    Beste Scherung außerhalb unserer Region (Nordwestdeutschland)

    Interaktion von Scherung/Hebung nicht perfekt

    Feuchte ggf. ein Problem -> kommt erst hochreichend besser am Nachmittag/Abend rein, dafür bodennah besser vorhanden als in den letzten Monaten

    Lapse Rates/CAPE (unter 1.000 J7kg) moderat, aber ausreichend

    Abends/Nacht zu Sonntag Wetterberuhigung


    Hinweis zur Jagd:

    Die Zellen werden sich nicht zu langsam verlagern, man wird aber auch nicht "überrannt"

    Thüringer Wald bedenken bei WSW-Strömung! Heranziehendes wird im Luv verstärkt/im Lee abgeschwächt



    SONNTAG. 28.06.2020


    Bitte Update weiter unten beachten!


    Zeitpunkt: zw. 11:00 Uhr und 21:00 Uhr

    Zugbahn: WSW - ONO


    Was ist dabei?

    Starkregen (Hauptgefahr)

    Hagel bis zu 3cm

    Windböen (örtlich zw. 60-90 km/h)


    Ausgangslage/Parameter:

    Langwellentrog nähert sich von Westen

    Kaltfrontdurchgang am Nachmittag/Abend (Kaltfront selbst bringt keine Gewitter)

    Bessere hochreichende Scherung als am Samstag

    ggf. etwas weniger CAPE/Feuchte als am Samstag

    Bildung von kleinen Linien/Clustern möglich

    bessere Bedingungen östlich Leipzig/Chemnitz sowie Franken, östliches/zentrales Bayern und Alpenrand


    Updates folgen bei Bedarf

    1. Vorsitzender Thüringer Storm Chaser e.V.
    ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
    Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
    Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society

  • Einige kräftige Zellen über dem Thüringer Wald aktuell unterwegs, auch südöstlich davon.

    Die Gewitter östlich davon sind sehr pulsierend (schnelle Entstehung, schnelles abladen, Ende).


    Quelle: Unwetteralarm GmbH

    1. Vorsitzender Thüringer Storm Chaser e.V.
    ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
    Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
    Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society

  • Ich war zwischen Weimar und Eckartsberga unterwegs und konnte einige pulsierende Zellen beobachten. Es gab sehr starken Wolkenbruch und kleinere Überflutungen auf den Straßen Richtung Eckartsberga.


    Ein paar Eindrücke:




    1. Vorsitzender Thüringer Storm Chaser e.V.
    ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
    Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
    Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society

  • Ich konnte heute in Dresden auch etwas abfangen.

    Zunächst sich entwickelnde Zellen nördlich von Dresden, mit einem schönen Eisschirm an der Rückseite:


    Währenddessen Richtung West vermehrt Neuentwicklungen:


    Sogar mit etwas Struktur, während sich weitere Niederschlagskerne entwickelten:


    VG Florian

  • UPDATE für heute (von Anton Koetsche : Hauptproblem ist das schnelle und zu frühe durchziehen der Bodenkaltfront. Das Ausbilden eines Boden "Hitze" Tiefs, wie es normalerweise wünschenswert ist, wird verhindert. Ein Grund dafür ist die Bewölkung, welche Einstrahlung verhindert. Hauptgrund ist jedoch die ungünstige Lage des Haupttroges. Statt nach Süden abzutropfen (was die Bildung eines Bodentiefs begünstigen würde) schiebt er sich nach Osten, besonders deutlich zu sehen an der negativen Schichtdickenadvektion. Dadurch bildet sich kein optimaler Overlap zwischen Scherung und Cape, und die Kaltluft sickert mehr oder weniger ein. Im äußersten Südwesten ist es am längsten sonnig, und eine Konvergenz über den Alpen, verbunden mit später einsetzendem synoptischen Hebungsantrieb könnte für die Bildung eines großen Clusters sorgen. Da die Region nicht gut geschert und die Relative feuchte in der Höhe zu hoch ist, dürfte das weitestgehend uninteressant sein.


    Nicht zu vergessen die Absinkinversion in der mittleren Troposphäre, die Gewittern zusätzlich das Leben schwer machen wird. Diese ist bei fast allen Temps zu sehen:


    In der Summe also geringe Gewitterchancen für Thüringen, maximal flache Schauer aufgrund der Absinkinversion. Richtung Sachsen vielleicht noch etwas mehr möglich.


    Die neuen Cosmo Läufe haben etwas Auslöse in Thüringen, diese wird vielfach Low Topped sein. Es deuten sich aber auch Bereiche mit etwas hochreichender Konvektion an (da wo das meiste Cape ist), hierfür besonders die Taupunkte beachten. Dieser Bereich liegt momentan eher Richtung Leipzig. Durch die sehr gute Scherung könnten die Zellen optisch ansprechend sein.


    Auch erwähnt sei die Teilweise recht gute Scherung in den unteren Kilometern. SOLLTE was auslösen, halte ich schwache Organisation und vielleicht nen Funnel für möglich. Aber das ist natürlich viel Spekulation meinerseits.

    1. Vorsitzender Thüringer Storm Chaser e.V.
    ESSL Voluntary Observer Person (Qualitätslevel QC1) (European Severe Storms Laboratory)
    Premium Advanced Spotter & Regionaler Ansprechpartner Thüringen (Skywarn Deutschland e.V.)
    Weitere Mitgliedschaften: Arbeitskreis Meteore e.V. • Cloud Appreciation Society

  • Markus

    Hat den Titel des Themas von „2020-06-27/28 GEWITTER“ zu „2020-06-27/28/29 GEWITTER“ geändert.
  • Kurzer Report zu einer Gewitterzelle nahe Sondershausen/Sömmerda:


    Heute Vormittag zog von West eine Linie an Gewittern / Schauern auf. https://kachelmannwetter.com/de/stormtracking/hessen/blitze-radarhd/20200629-0900z.html


    Früher am Tag noch über Frankfurt mit Böenwalze aktiv, war mir klar das sich die Linie beim Eintreffen in den Raum Eisenach wie üblich entlang des Thüringer Walds in Nord & Südteil aufsplitten würde.


    Es ging kurz raus Richtung EF Gispersleben in der Erwartung das sich der abgetrennte nördliche Teil ggf. im Tiefland wieder verstärken würde. Eine größere Zelle am Südharz machte sich aber sehr gut, deshalb ging es noch etwas weiter Rtg. Gebesee.


    https://kachelmannwetter.com/de/regenradar/thueringen/20200629-1020z.html


    Angekommen verlor das Gewitter jedoch bereits an Kraft, direkt dahinter nahm jedoch ein Schauer etwas Fahrt auf. Man kann auf dem Radar recht schön sehen wie die erste Zelle zerfällt und das Exemplar dahinter immer mehr an Stärke gewinnt.


    https://kachelmannwetter.com/de/regenradar/thueringen/20200629-1125z.html




    Hin und wieder zuckte ein einzelner Erdblitz, insgesamt waren aber nur 2-3 Blitze gut zu sehen. Für ein Foto und das nötige Setup dazu hat es aber nicht gereicht.



    Schön abgetrennter Niederschlagsbereich. Zusammen mit der Front (insgesamt) auch sehr kräftiger Wind, Cosmo modellierte Windböen bis ca. 60 km/h, in Spitzen bis 70 km/h, nachmessen konnte ich das aber nicht.


    Zeitweise hing auch mal etwas an der Vorderseite raus... ^^




    VG, Felix